Preview: Maxim – Reprise Tour


Am 29. September veröffentlichte Maxim das Projekt „Reprise“ auf dem er Teile seines aktuellen Albums „Das Bisschen was wir sind“, aus dem Jahr 2016, in akustische Arrangements verwandelt hat.

Diese Scheibe überzeugt durch ihre Reinheit. Die Songs wurden mit verschiedenen Musikern live eingespielt und genau so recorded. Es wurden keine Sampels oder Spuren hinzugefügt. Der authentische Klang zeigt das rohe Können aller Beteiligten. Und genau in diesem Format möchte sich Maxim und seine Werke auf der Reprise Tour darstellen. Ehrlich, schnörkellos und rein. Die Konzertabende versprechen etwas ganz Besonderes zu werden und gerade auch die, die ihn schon einmal live erlebt haben, erneut zu überraschen. Unterstützt wird er im Vorprogramm von Lina Maly.

Tickets sind ab sofort an allen bekannten VVK Stellen erhältlich. Oder auch bei LOVEYOURARTIST und  NEULAND CONCERTS
Hier sind die Termine in der Übersicht:

13.11.2017 Hannover, Pavillon
14.11.2017 Hamburg, Grünspan
15.11.2017 Oldenburg, Kulturetage
20.11.2017 Berlin, Heimathafen
21.11.2017 Dresden, Schauburg
22.11.2017 Köln, Kulturkirche
23.11.2017 Reutlingen, FranzK

 

Künstlerinfos:

Maxim, der mit bürgerlichem Namen Richarz heißt, startete 2005 mit dem ersten Album seine musikalische Kariere im Bereich Reggaemusik. Er orientierte sich aber bereits mit dem zweiten Album „Rückwärts fallen“ aus dem Jahre 2008 bereits in Richtung Pop. Es folgten weitere Veröffentlichungen 2011 und 2013.
Beim Eurovision Songcontest 2014 konnte er mit seinem Song „Alles versucht“ Platz 8 belegen.

Maxims Musik berührt. Seine Songs spiegeln reale Situationen wieder, in denen sich wohl jeder schon einmal befunden hat. Man kann sich mit den Liedern identifizieren und findet sich selbst in ihnen wieder. Es sind Songs, die unter die Haut gehen und mit einer fantastischen Stimme tief ins Herz vordringen.

Lyrisch betrachtet sind es großartige Werke. Kein Einheitsbrei, kein vorhersehbares Reimschema. Es ist Poesie. Diffuse Traurigkeit durchzieht seine Texte. Er gestaltet sie wie ein Spiel zwischen Melancholie und positiven Lichtblicken.

Er ist kein Träumer oder singt über fingierte Momente. Er ist Realist und schreibt über Situationen, die ihn auch persönlich berühren. Dieser Realismus schwingt in allen seinen Werken mit und trifft den Zuhörer gnadenlos mit voller Breitseite. Maxim findet ureigene, dennoch für jeden Menschen nachvollziehbare Themen, die er in treffende und für sich selbst sprechende Bilder verpackt.